Montag, 22. April 2013

Tag 63: Trotzkopf

Unser Trotzköpfchen trotzt mal wieder. Diesmal musste Papa dran glauben! Und es brach mir fast das Herz. 

Wir hatten verabredet, dass der Mann mal wieder mit seinen Töchtern telefonieren sollte. Also riefen wir zur vereinbarten Uhrzeit in der Ferne an. Die Frechdächsin lauschte gebannt seiner Stimme, lächelte und rief: "Papa! Papa!" Das Trotzköpfchen wollte aber nicht telefonieren. Und schon gar nicht mit Papa. Sie nahm den Hörer, sagte kurz etwas, dann lauschte sie und sagte: "Was? Ich kann dich nicht verstehen. Ich geb dir wieder Mama." Vorbei war das Telefonat. 

Mir ging das Verhalten der kleinen Großen näher als dem Mann. Und ich kämpfte mal wieder mit den Tränen, weil ich mich schuldig fühlte, dass das Kind nicht mit ihrem Papa, der wohlgemerkt alleine in der Wüste sitzt, telefonieren wollte. 

Ich versuchte ihm zu erklären, dass er im Moment für sie einfach nicht greifbar sei. Vielleicht könnte er es einrichten, mal wieder mit den Kindern zu skypen. Das sei schon viel zu lange her.
Wieder eine neue Rolle für mich: Diesmal als Vermittler.
 
Wir werden sehen, was die nächsten Tage so bringen! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten