Mittwoch, 6. März 2013

Tag 16: Zwiegespalten

Der Mann ist ganz vorbildlich und meldet sich jeden Tag. Und das ist total schön und auch gut so! Nur ich bin eine schlechte Ehefrau und habe immer was zu tun, bin nicht zuhause und stets beschäftigt. Telefonieren strengt an.

Auch heute hat er wieder angerufen, aber die Mädels und ich hatten Besuch. Eine gute Freundin mit ihren zwei Mädels. Und wie die letzten Tage sprachen wir kurz, dann musste ich ihn abwürgen. Weil zu laut, zu beschäftigt, keine Ruhe. So geht es seit Sonntag, und das macht mir zu schaffen, und das macht ihm zu schaffen. Erst sind die Großeltern da, dann sind wir nicht zu Hause. Ein anderes Mal sind wir im Garten, und nun haben wir auch noch Besuch! 

Es tut mir im Herzen weh, ihn dort in der Ferne mit sich alleine zu lassen, ohne mich, ohne die Mädels, allein unter Kameraden, aber ich habe zwei Kinder, und die müssen irgendwie beschäftigt werden. Also packe ich mir die Tage voll. Warte ich auf seinen Anruf, werden die Tage so unendlich lang. Und anstrengend für mich. Weil man eben wartet und auf die Uhr sieht und wieder wartet bis der Mann sich meldet.  

Das also bringt mich in den Zwiespalt. Natürlich will ich mit ihm sprechen, ihm von meinem Tag erzählen, von den Kindern, vom Alltäglichen. Aber ich muss auch sehen, wie es hier alleine für uns am besten läuft. Und das geht momentan am besten mit "viel um die Ohren". Egoismus ist eigentlich nicht meins, aber ich muss es gerade wirklich sein, sonst bekommen wir die Tage nicht rum. 

Ich schiebe das Problem mal auf die Zeitverschiebung. 3 1/2 Stunden sind eine lange Zeit. Könnte ich abends ab 20h telefonieren, schläft er schon tief und fest. So ruft er meistens nach Feierabend an, was bei uns irgendwann nachmittags ist. Es ist eine Zwickmühle. Und ich hoffe, dass sich unser Problem lösen wird, wenn wir die Sommerzeit einläuten. Afghanistan stellt die Uhr nämlich nicht um! So trennen uns dann "nur" noch 2 1/2 Stunden Zeitverschiebung, das sollte es etwas einfacher machen.

Kommentare:

  1. Sommerzeit ist mir auch immer viel lieber...erhöht auch bei uns die Chancen sich zu ereichen ;-)

    Lass den Kopf nicht hängen...jeder muss seinen Weg finden mit der Situation umzugehen und mir scheint es, das ihr euch sehr gut kennt. Dein Mann weiß sicher, dass die Ablenkung dir gut tut.

    AntwortenLöschen
  2. Vor Kurzem bin ich auf Deinen Blog gestoßen und lese seitdem regelmäßig Deine Beiträge.
    Es ist wirklich bewundernswert, wie Du das alles machst!! Wie Du das schaffst, trotz dieser schwierigen Zeit so viel Kraft für Deine Kinder aufzubringen und euren Alltag zu meistern. Als "Außenstehende" kann man das ja oftmals gar nicht richtig nachempfinden, aber ich meine, du machst das wirklich toll!

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie von Herzen alles Gute und ganz viel Kraft für die nächsten Wochen!!

    Liebe Grüße,
    Elisabeth (von www.studentenmama.de)

    AntwortenLöschen