Sonntag, 17. März 2013

Tag 27: Kopfkino

Heute Nacht um 5 Uhr klingelte das Telefon und riss mich aus dem Schlaf. Bis ich erstmal wach war, war das Klingeln natürlich vorbei. Dennoch steht man ja auf, um zu schauen, wer in dieser Herrgotts-Früh anruft. Ich dachte an meine Schwiegereltern. Ich dachte, es sei etwas mit den Mädels, weil die ja bei Schwiegereltern übernachteten, damit ich meinen freien Abend genießen konnte. Ich dachte, vielleicht ist eine über Nacht ganz doll erkrankt, spuckt fürchterlich oder die Große hätte Heimweh (was eigentlich nicht typisch für sie wäre). Aber es war nicht die Nummer von den Schwiegereltern, die da auf dem Display blinkte.

Ich sah die afghanische Nummer des Mannes. Und schon begann es in meinem Kopf zu rasen! Wieso rief der mich so früh an? Er wusste doch, dass ich "ausschlafen" konnte heute! Visionen von Mord und Totschlag kamen auf. Fazit: Es muss was passiert sein! 

Also nahm ich den Telefonhörer und drückte auf Rückruf. Ich hörte gespannt das Wählen der Nummern, das Tuten. Am anderen Ende der Leitung wurde abgenommen und ich hörte schnelle Fußschritte auf Kies- oder Sandboden. Geraschel, Geknirsche. Und die Leitung war tot. 

Mir wurde ganz anders zu mute, und ich sah vor meinem inneren Auge einen wild um sich schießenden Afghanen. Sah Soldaten in Stellung gehen. Kugelhagel. Meinen Mann angeschossen. Sah bereits den Militärpfarrer vor meiner Haustür stehen. Ein Leben als Witwe mit zwei Kindern. Es ging ein bisschen mit mir durch, und ich bekam einen kleinen Heulkrampf. 

Schließlich nahm ich mein Handy zur Hand - an schlafen war mittlerweile nicht mehr zu denken, so aufgewühlt war ich - und schrieb eine SMS. "Wenn du kannst, schreib mir mal bitte eine SMS, ob alles in Ordnung ist. Wenn nicht, lass wenigstens kurz anklingeln. Ich mach mir Sorgen." Schlimme Minuten des Bangens folgten, in denen ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch stand. 

Aber es kam eine SMS zurück. "Hier ist alles in Ordnung. Wieso bist du denn schon wach?" 
Und ich dachte nur: Häääh? Ja wieso wohl?! Also schrieb ich: "Wenn hier nachts das Telefon klingelt, steh ich senkrecht im Bett." 
Und der Mann doch tatsächlich: "Wieso? Wer hat denn angerufen?"
"Na du!"

Darauf klingelte dann das Telefon und wir sprachen kurz. Dabei bekam ich einen erneuten Heulkrampf, weil die ganze Anspannung und Sorge von mir abfiel. Es war seine Stimme am anderen Ende! Er lebte noch! 
Es stellte sich dann heraus, dass wohl wirklich alles in bester Ordnung wäre. Es wäre alles ziemlich ruhig dort, ich könne ihm da vertrauen. Er war gerade unterwegs, und da ist wohl das Handy trotz Tastensperre in seiner Jacke auf die Idee gekommen, morgens bei mir mal eben einen Klingelstreich zu machen.  

Und Frau macht sich solche Gedanken! Zum Glück spielte sich das ganze Szenario nur in meinem Kopf ab! Ich atme durch - und bin schon fast geneigt, ein bisschen drüber zu lachen.

Kommentare:

  1. Oh weh...ich habe gerade ganz schön mitgefiebert und bin sehr froh, das alles in Ordnung ist!
    Hab einen schönen Start in die Neue Woche...(wieder eine Woche weniger)!!!

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, da hätte ich auch einen Herzstillstand bekommen...gottseidank ist nichts passiert! Ich denk an dich! Alles Liebe, Claudia

    AntwortenLöschen